Donnerstag, 27. August 2015

Klassiker Medizinball - Einfache Übungen für Einzelpersonen

Früher in der Schule gab es sie. Beim Turnunterricht. Ledern, braun und schwer waren sie, die dicken runden Kugeln. - Klar ist hier die Rede vom Klassiker Medizinball!

Heute sind sie bei weitem nicht mehr so piefig und kommen farbenfroh bunt daher.
Es gibt sie in unterschiedlichen Größen und Gewichtsklassen und in letzter Zeit scheinen sie sich wieder einer gewissen wachsenden Beliebtheit zu erfreuen.


Sogar wir haben wieder einen im Haus und der lässt sich tatsächlich echt vielseitig einsetzen.

Ob als Sitzpouff oder als Lagerungshilfe bei Rückenbeschwerden oder als Turn- und Sportgerät, ... . Mir fallen da eine Menge Verwendungsmöglichkeiten ein.

Eine Übung, die mir irgendwie noch in Erinnerung geblieben ist, ist jene, bei der man die Beine etwas überschulterbreit auseinander stellt, Füße und Knie gerade (!) nach vorn, Knie leicht gebeugt, den Medizinball in den Händen, Arme ausgestreckt nach unten und dann tiefer in die Kniebeuge geht und dabei gleichzeitig die ausgestreckten Arme samt Medizinball bis auf Brusthöhe hebt.
Während man die Knie wieder bis zur leicht gebeugten Grundposition streckt, senkt man im gleichen Tempo auch wieder die ausgestreckten Arme.
Wichtig dabei ist eine gewisse Körperspannung in der Mitte (Po und Beine anspannen!), Blick nach vorn gerichtet und die Schulterblätter sollten unbedingt hinten und unten bleiben!
Diese Übung wird etwa 10 mal wiederholt.

Achtung! VOR dem Training mit dem Ball sollte man sich unbedingt aufwärmen!
In der Halle würde man da vermutlich laufen!?
Zuhause empfiehlt sich da je nach Platz und Equipment eher der Gebrauch eines Hometrainers oder Laufbandes bzw. das klassische Springseil.

Unser gelber Medizinball von Capital Sports hat übrigens ein Gewicht von 4kg und ist damit auch schon gut für Anfänger geeignet.
Es gibt sie aber auch bei Amazon in noch 6 weiteren Farben, wobei jede ein anderes Gewicht hat:

  • Gelb = 4 kg
  • Orange = 6 kg
  • Lila = 8 kg
  • Schwarz = 9 kg
  • Blau = 10 kg
  • Grün = 12 kg
  • Braun = 14 kg
Klasse: Die jeweilige Gewichtsangabe ist sogar noch zusätzlich groß aufgedruckt!

Eine eine weitere Übung, die mir gerade einfällt:
Grundposition wie oben (Beine etwas überschulterbreit auseinander, Füße nach vorn), Oberkörper nach unten gebeugt und der große Lederball wird nun in Achten immer wieder und in fließenden dynamischen Bewegungen auf dem Boden um die Füße herum und durch die Beine gerollt. Dann Richtungswechsel.

Ich selbst nutze den Wall Ball Gymnastikball gern für Situps:
Dazu flach auf dem Rücken liegend beide Füße überkreuzen und die Unterschenkel mittig auf dem Ball ablegen, Hände hinter dem Kopf verschränken, Kopf leicht angehoben, liegt locker in den Händen, Körpermitte und Po sind fest, Beckenboden angespannt (Und ja, auch Männer haben einen!), Oberkörper wird langsam und geschmeidig aus dem Bauch heraus wenige cm angehoben und wieder abgerollt. Mehrfach wiederholen.

Anmerkung: Da ich weder Mediziner noch Sportler bin, kann ich für die Wirksamkeit und die Sicherheit der oben beschriebenen Übungen nicht garantieren.
Im Zweifel solltet ihr lieber einen Arzt oder Fitnesstrainer um Rat fragen, ob euch das Workout gut tut.


Dieser hier gezeigte gelber 4kg-Medizinball von Capital Sports ist aus farbigen Kunstleder, gut gefüllt und stabil genäht.
Er hat einen ungefähren Durchmesser von 35 cm und einen ca. Durchmesser von 1,13 m.
Besondere Merkmale sind die große einseitige Verschlussnaht und zwei eingenähte Schlingen, mit denen man den Ball bespielsweise auch mal mit einem Seil aufhängen und/oder befestigen könnte.

1 Kommentar:

  1. Ich fand solche Medizinbälle schon in meiner Schulzeit nervig. Waren immer so schwer.. Lach

    AntwortenLöschen